Putzen macht glücklich. Naja, vielleicht nicht immer. Aber seien wir uns einmal ehrlich: Wer fühlt sich nicht in einem aufgeräumten und sauberen Zuhause wohler, als zwischen Chaos und Unordnung. Vor allem was den Boden angeht gilt: Für ein blitzblankes Erscheinungsbild sowie eine lange Lebensdauer bedarf es der richtigen Pflege. Egal ob Parkett oder Teppichboden – wir geben Ihnen Tipps, wie die Bodenreinigung am besten gelingt und Sie möglichst lange Freude an Ihren Boden haben.

Schritt 1: Saugen

Unabhängig davon, welchen Bodenbelag Sie in Ihrer Wohnung verlegt haben, gilt: Eine sachgemäße Reinigung steht und fällt mit dem ersten Durchsaugen. Der Staubsauger entfernt groben Schmutz wie Krümel oder Staubpartikel und bildet die Basis für eine gründliche Säuberung. Denselben Effekt erzielen Sie auch mit einem Besen oder einem Bodenwischer mit speziellen Trockenwischbezug. Saugen oder kehren Sie regelmäßig, mindestens aber einmal pro Woche.

Schritt 2: Feuchte Grundreinigung

Nach dem ersten Streich, folgt der zweite sogleich: Nebelfeucht mit einem Schuss Allzweckreiniger wischen! Teppichboden ausgenommen, versteht sich. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie mit einem gut ausgewrungenen Tuch oder Mopp Ihre Runden ziehen. Bei passender Wassermenge sollte sich lediglich ein leichter Feuchtigkeitsfilm bilden und der Boden innerhalb einer Minute trocknen. Stehende Nässe ist ein absolutes No-Go. Warum? Bei schwimmend verlegtem Parkett sowie bei Böden mit Klickverbindungen droht die Feuchtigkeit in die Fugen zu gelangen und den Boden zu verziehen.

Hinweis: Verwenden Sie auf keinen Fall scharfe oder scheuernde Reinigungsmittel!

Unabhängig davon, welchen Bodenbelag Sie in Ihrer Wohnung verlegt haben, gilt: Eine sachgemäße Reinigung steht und fällt mit dem ersten Durchsaugen. Der Staubsauger entfernt groben Schmutz wie Krümel oder Staubpartikel und bildet die Basis für eine gründliche Säuberung. Denselben Effekt erzielen Sie auch mit einem Besen oder einem Bodenwischer mit speziellen Trockenwischbezug. Saugen oder kehren Sie regelmäßig, mindestens aber einmal pro Woche.

Teppichboden

  • Verunreinigungen sofort säubern: Am besten entfernen Sie Verschmutzungen oder Flecken auf Ihrem Teppichboden unmittelbar nach dem Entstehen. So verhindern Sie, dass der Schmutz tiefer eindringt und sich dauerhaft festsetzt. Tupfen Sie die betroffenen Stellen vorsichtig mit einem nassen Tuch ab (eventuell in Kombination mit einem sanften Reiniger), ohne den Bodenbelag durch zu kräftiges Rubbeln oder Schrubben in Mitleidenschat zu ziehen und den Schmutz damit nur noch tiefer in die Faser zu reiben.
  • Teppichschaum & Co. als Allheilmittel: Sollten Sie dennoch einmal das Gefühl haben, Ihr Teppichboden benötigt eine tiefgründige Reinigung, ist der Griff zum Teppichschaum ratsam. Nicht jedoch, ohne ihn zuvor gründlich abgesaugt zu haben. Sprühen Sie das Mittel auf und arbeiten Sie es mit einer Bürste ausgiebig ein. Nachdem die Einwirkzeit vergangen und der Schaum trocken ist, wird er abgesaugt. Hinweis: Testen Sie das Fabrikat vorher unbedingt an einer nicht einsehbaren Stelle, um sicherzugehen, dass es Ihren Boden nicht bleicht.
  • Professionelle Dampfstaubsauger-Reinigung: Bekleidet der Teppich schon seit einiger Zeit Ihren Boden, ist ab und an eine gründliche Säuberung mit einem Dampfreiniger unumgänglich. Dieser kann an diversen Stellen bequem ausgeliehen werden. Vorteil: Der Spezialstaubsauger befreit Ihren Teppichboden nicht nur von Flecken, sondern reinigt ihn auch hygienisch.

Parkett und alle anderen Holzbeläge

Bei richtiger Pflege wird Ihr Parkett seine Schönheit über Jahr behalten. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Parkett täglich trocken (Staubsaugen oder Trockenwischen) und einmal in der Woche feucht zu reinigen. Hinweis: Der Boden darf dabei aber wirklich nur leicht befeuchtet werden. Vor allem Buche und Ahorn reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit. Außerdem kommt es darauf an, ob Sie ein versiegeltes oder ein geöltes Parkett besitzen.

  • Versiegeltes Parkett: Die spezielle Schutzschicht auf der Oberfläche schützt das darunter liegende Holz und verhindert das Eindringen von Staub, Schmutz sowie Feuchtigkeit. Im Normalfall genügt lauwarmes Wasser, um den Boden zu säubern. Sollte Ihr Parkett stärker verschmutzt sein, verschafft ein Schuss des Alleskönners Ammoniakgeist Abhilfe.
  • Geöltes Parkett: Da Microfasertücher die Holzstruktur beschädigen können, niemals mit diesen hantieren. Um Flecken zu entfernen, reiben Sie die entsprechenden Stellen mit Spiritus ein, lassen ihn kurz einwirken und wischen alles mit einem feuchten Tuch ab. Möglichst einmal im Monat sollte Ihr Boden außerdem mit Hartwachs gewachst und poliert werden. So gelangt Ihr Parkett wieder zu seinem ursprünglichen Glanz.